dein motorvergleich logo

info@dein-motorvergleich.de

24/7 Verfügbar

0521 522 947 29

Auch am Sonntagen

Mo - Sa: 9:00 - 18:30

Online Anfrage 24/7 Verfügbar

Zahnriemenwechsel

Inhaltsverzeichnis

Andere Beiträge

Zahnriemen wechseln lassen: Ablauf und Kosten

Der Wechsel eines Zahnriemens ist, in den meisten Werkstätten keine Seltenheit mehr. Trotz einer relativ langen Lebensdauer der Zahnriemen können Schäden, Risse und Leistungsverluste entstehen. Was ein Zahnriemen genau ist, welche Funktion er im Motor hat, wieso ein Wechsel notwendig wird und wie der Ablauf und die Kosten für einen Zahnriemenwechsel aussehen beantworten wir Ihnen im Folgendem.

Wenn ihr Fahrzeug Anzeichen für defekte Zahnriemen aufweist und Sie nun wissen wollen, wie die Kosten einer Reparatur für ihr Fahrzeug aussehen würden, gehen Sie jetzt auf Dein Motorvergleich. Dort können Sie in kurzer Zeit einfach die Angebote mehrerer Werkstätten vergleichen und sich so ein Kostenbild von einem Zahnriemenwechsel machen. Zudem können Sie ein ansprechendes Angebot annehmen und ihr Fahrzeug schnellstmöglich so wieder in einen optimalen Zustand bringen.

Zahnriemen Funktion
Gründe für einen Zahnriemenwechsel
Anzeichen für einen defekten Zahnriemen
Zahnriemenwechsel durchführen lassen
Wechsel der Zahnriemen Kosten

Zahnriemen Funktion

In viele moderneren Autos befindet sich heute anstelle einer Steuerkette ein Zahnriemen. Der Zahnriemen ist eine bandartige Kette, welche aus Gummi, Kautschuk oder Kunststoff besteht. In der Innenseite des Bandes befinden sich viele Zähne in einer Reihe, welche genau in die geformten Zahnräder greifen. Der Zahnriemen sorgt dafür, dass der präzise Verbrennungsvorgang im Motor gesteuert wird. Dabei wird der Zahnriemen unter Druck von der Kurbelwelle angetrieben, wodurch die Nockenwelle gesteuert werden kann. Aus diesem Grund ist der Zahnriemen auch als Steuerriemen bekannt.

Gründe für einen Zahnriemenwechsel

Ein Zahnriemenwechsel kann aus verschiedenen Gründen nötig werden. Zum einen haben viele Zahnriemen einen begrenzten Leistungszeitraum, welcher meistens vom Fahrzeug abhängig ist. Die Intervalle liegen gewöhnlich zwischen 100.000 und 200.000 Kilometer. Einige neuere Zahnriemen schaffen es heutzutage sogar bis zu 240.000 Kilometer. Ein anderer Grund für die Notwendigkeit eines Zahnriemenwechsels, könnte der Riss in einem Zahnriemen sein. Durch einen gerissenen Zahnriemen kommt es zu einem Stillstand der Nockenwellen, wodurch viele weitere Schäden entstehen können. Schäden und Defekte an einem Zahnriemen entstehen also zusammengefasst, entweder durch eine Abnutzung, die sich auf den Leistungszeitraum bezieht oder eine Überlastung, welche zu Rissen und Überspringungen führt.

Anzeichen für einen defekten Zahnriemen

Ein defekter Zahnriemen macht sich meistens nicht hörbar bekannt, außer bei dem genauen Zeitpunkt, wo dieser reißt. Entdeckt wird ein kaputter Zahnriemen meistens durch eine Sichtprüfung, welche für Profis einfach und sehr schnell verläuft. Sie erkennen dann meistens eine zu starke Dehnung, Spannungslosigkeit oder ausgefranste Ränder und kleine Risse. Es gibt dennoch einige Symptome, welche Sie als Fahrer wahrnehmen können. Dabei handelt es sich zum einen um einen deutlichen Leistungsverlust des Fahrzeuges und zum anderen darum, dass der Motor unrund läuft.

Unabhängig von den Anzeichen und Symptomen für einen kaputten Zahnriemen, sollte bei der Vermutung direkt eine Werkstatt aufgesucht werden. Nur so können schlimmere Folgeschäden und erhöhte Kosten vermieden werden. Wenn Sie bis jetzt in keinem Kontakt zu einer professionellen Werkstatt stehen, ist die Nutzung von Dein Motorvergleich zu empfehlen. Dort können Sie innerhalb kürzester Zeit die Angebote mehrerer Werkstätten deutschlandweit vergleichen und das für Sie beste Angebot auswählen. Dieser Service hat nicht nur den Vorteil, völlig kostenlos und unverbindlich zu sein, denn Sie sparen durch Ihn auch noch eine Menge Zeit.

Zahnriemenwechsel durchführen lassen

dein motorvergleich logo
Der Wechsel eines Zahnriemens, sollte in jedem Fall von einer fachmännischen Werkstatt durchgeführt werden. Diese können zu Beginn eine genaue Diagnose vornehmen und so feststellen wie beschädigt der Zahnriemen ist und ob weitere Schäden dadurch innerhalb des Motors entstanden sind.

Der darauffolgende Austausch des Zahnriemens ist sehr aufwendig. Je nach Fahrzeugmarke und Modell, können in einer Kfz-Werkstatt dafür zwei bis sechs Arbeitsstunden in Anspruch genommen werden. Um an den defekten Zahnriemen zu kommen, müssen zuerst einige andere Bauteile des Motors demontiert werden. In manchen Fällen ist es so, dass sogar der Stoßfänger und die Vorderräder entfernt werden müssen, weil der Zahnriemen von oben nicht mehr gut zu erreichen ist.

Sobald der Weg zum Zahnriemen frei ist, werden das Nockenwellenrad und Wasserpumpenrad gelöst, die Spannrolle wird entspannt und der beschädigte Zahnriemen endlich entfernt. Sollten noch weitere Bauteile des Motors beschädigt sein, werden auch die ausgetauscht. Im Anschluss werden dann alle ausgebauten Teile wieder in den Motor hineinmontiert. Abhängig vom Fahrzeug und dem Bau des Motors können die Reparaturarbeiten abweichen.

Da der Zahnriemenwechsel eine sehr komplexe Reparaturarbeit ist, sollte dieser nur von einer wirklich guten Werkstatt durchgeführt werden. Gehen Sie jetzt auf Dein Motorvergleich, um jetzt die besten Werkstätten deutschlandweit zu vergleichen. Dieser Service erspart Ihnen viel Zeit für die Suche nach einer Werkstatt und stellt ihnen unverbindlich eine Reihe von Angeboten zur Auswahl.

Wechsel der Zahnriemen Kosten

Die Zusammensetzung der Kosten für einen Zahnriemenwechsel erfolgt durch mehrere Aspekte. Zum einen muss beachtet werden, wie leicht der Zahnriemen zu erreichen ist. Dies unterscheidet sich bei den meisten Fahrzeugen und verursacht bei einem schwierigerem Erreichungsgrad auch größere Kosten. Ebenfalls spielt die Anzahl der Bauteile, welche ersetzt werden müssen, eine wichtige Rolle, denn auch hier gilt desto mehr Teile ersetzt werden müssen, desto höher werden die Kosten. Zu den Teilen welche häufig mitersetzt werden müssen, gehört die Wasserpumpe, Spannrolle und Umlenkrolle.

Die Materialkosten des Zahnriemens sind ebenfalls zu beachten, sind jedoch mit ungefähr achtzig Euro nicht besonders hoch im Vergleich zu den Arbeitskosten. Dennoch können die Materialkosten auch Unterschiede haben, da es verschiedene Qualitäten eines Zahnriemens gibt. Da es sich bei dem Wechsel eines defekten Zahnriemen um einen sehr anspruchsvollen Aufwand handelt, sind die Kosten auch dementsprechend hoch.

Wie hoch die Kosten genau sind, entscheidet jede Werkstatt selbst durch ihren festgelegten Stundenlohn. Die meisten Teile der Kosten sind zudem abhängig von der Fahrzeugmarke und dem Modell. Zur Verdeutlichung, die Kosten für einen Zahnriemenwechsel ohne Wasserpumpe beginnen bei einem Opel Zafira A ab 110 Euro, während die Leistung bei einem Citroen C8 mit Kosten ab 770 Euro beginnt. Je nach Fahrzeugtyp, Werkstatt und Höhe des Schadens können bei einem Austausch des Zahnriemens Kosten zwischen 300 und 1.000 Euro entstehen.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie hoch die Kosten für einen Zahnriemenwechsel an ihrem Fahrzeug sind, können Sie dies jetzt auf Dein Motorvergleich herausfinden. Sie haben die Chance dort hunderte von Werkstätten zu vergleichen und Angebote von diesen kostenfrei zu erwerben. Sollte ihnen also eine Werkstatt mit dem Angebot zusagen, können Sie schnell und einfach ein Termin für den Wechsel der Zahnriemen ihres Fahrzeugs vereinbaren.

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Anfragen, Vergleichen und Sparen